News

 

FM Josef Gheng siegt souverän beim neunten „Schach-im-Schloss“ OpenAir-Turnier

 

105 Teilnehmer (davon neun Titelträger) fanden den Weg nach Künzelsau, um im Innenhof des Schlosses bei herrlichem Sommerwetter um Punkte zu ringen. Alle Bretter waren mit DGT-Uhren bestückt und Platz war für alle reichlich vorhanden. Die neun Runden wurden durch eine Mittagspause unterbrochen, die dann außer den reichhaltigen angebotenen Mahlzeiten auch eine Jazztanzvorführung eines benachbarten Vereins beinhaltete. Die jungen Frauen wurden mit tosendem Applaus für ihre sportliche Darbietung belohnt. Schachlich setzten sich schnell die Favoriten ab. Der württembergische Schnellschachmeister FM Josef Gheng vom SC Erdmannhausen siegte schließlich mit 8 Punkten souverän mit einem Punkt Vorsprung auf seine Verfolger. Über die weiteren Podiumsplätze entschied dann die Buchholzwertung. IM Pavel Zpevak (SK Schwäbisch Hall) wurde demnach Zweiter und den Bronzeplatz konnte sich FM Rudolf Bräuning (SK Bebenhausen 1992) sichern. Ebenfalls sieben Punkte hatten FM Nikolas Pogan (SK Schwäbisch Hall)   und Thilo Kabisch (SK Schmiden/Cannstatt).

Die Gewinner der Sonder -/ Ratingpreise sind wie folgt:

Mannschaften:

1.SK Schwäbisch Hall / 2. SK Bebenhausen 1992 / 3. SF Bad Mergentheim

Frauen:

  1. Arinna Riegel ( SF Bad Mergentheim) / 2. Zoe Triantafillidis (SF HN-Biberach 1978) / 3. Wendy Yi (SF Kornwestheim)

Senioren:

  1. IM Ulrich Schulze (Heilbronner SV) / 2. Josef Steinmacher (SF Bad Mergentheim) / 3. FM Wolfgang Schmid (Stuttgarter SF 1879)

Schüler:

  1. Arinna Riegel ( SF Bad Mergentheim) / 2. Danny Yi (SF Kornwestheim), / 3. Simon Degenhard (Heilbronner SV)

Jugend:

  1. Tobias Schmidt (SC Erdmannhausen) / 2. Xiang-Tobias Peng(Heilbronner SV) / 3. Marcel Mikeler (Heilbronner SV)

DWZ < 1800:

  1. Harald Haug (SV Jedesheim 1921) / 2. Bernhard Jehle (SV Jedesheim 1921) / 3. Horst Köller (SK Bebenhausen 1992)

DWZ < 1500:

  1. Kunibert Bender (SC Neckarsulm e.V.) / 2. Wendy Yi (SF Kornwestheim) / 3. Dimitri Triantafillidis,

 

Für nächstes Jahr sind einige Besonderheiten geplant, um das zehnjährige Bestehen standesgemäß zu begehen. Der SC Künzelsau freut sich auf ein Wiedersehen aller Teilnehmer i

 

 

Kurzbericht 8. Schach im Schloss

 

Bereits die 8.Auflage konnte das Schnellschachturnier „Schach im Schloss“ des SC Künzelsau feiern. Leider konnte man dieses Jahr nicht wie gewohnt OPEN-AIR im Innenhof des Künzelsauer Schlosses spielen und musste sich somit mit der angrenzenden Schulturnhalle begnügen. Diese bot den 96 Teilnehmern aber genügend Raum. Dank straffer Organisation konnten die 9 Runden / 15min Spielzeit zügig durchgeführt werden. Nach spannenden Verlauf und einer furiosen letzten Runde bei der noch ein halbes Dutzend Spieler Chancen auf dem Gesamtsieg hatten konnte sich IM Mikail Zaitsev (SG Bochum 31) mit 7,5 Punkten vor IM Alexander Gasthofer (SF Bad Mergentheim / 7,5) und GM Vladimir Gurevich, (SV 1920 Hofheim /7,0) durchsetzen. Beste Dame wurde. Sandra Weber vom SC Neckarsulm. Die Jugend- bzw .Schülerpreise holten sich Xiang-Tobias Peng (Heilbronner SV) und Elena Brunkardt (SF Mergentheim)…Die Seniorenwertung gewann der Gesamtvierte Wolfgang Schmid (Stuttgarter SF 1879)und über den Mannschaftssieg freuten sich die Schachfreunde aus Mergentheim

 

 

Aufstiegskrimi endet mit glücklichem Ausgang für den SC Künzelsau

Kaum zu überbieten war die Spannung in diesjährigen Aufstiegskampf in der A-Klasse Hohenlohe/Heilbronn, konnten doch noch theoretisch vier Teams den begehrten zweiten Aufstiegsplatz hinter den Schachfreunden aus Schwaigern belegen.
Das diese vier Mannschaften auch noch am letzten Spieltag gegeneinander spielten, war das Tüpfelchen auf dem I. Dementsprechend kampflustig ging es zu Sache im Ligakampf des VFL Eberstadt und des SC Künzelsau.
An allen Brettern entstanden komplexe Stellungsbilder mit taktischen Möglichkeiten.
Den besseren Start hatten die Künzelsauer, die schnell mit 3:1 nach Siegen von B. Buchholz, J. Pihaly und M. Wolschke in Führung gingen.
Als dann auch noch A. Sobko zum zwischenzeitlichen 4:2 quasi die Vorlage zum Mannschaftssieg gab, starrten alle an das Spitzenbrett, an dem T. Eberle in hochgradiger Zeitnot seine Figuren tanzen ließ. Mit knapp zehn Sekunden auf der Uhr konnte Eberle seinen vierzigsten Zug absolvieren. Nachdem die letzte Falle des Gegners durchschaut wurde, konnte T. Eberle seine Leistung mit einem Mattangriff krönen.
Sein Bruder M. Eberle musste dann ebenfalls in Zeitnot seine Partie aufgeben. So endete der Mannschaftskampf 5:3 für die Künzelsauer und nun schaute man mit bangen Blicken auf das Ergebnis der anderen Begegnung Heilbronn-Biberach gegen TG Forchtenberg.
Die Heilbronner konnten zwar den Kampf mit 4,5:3,5 für sich entscheiden, doch die Künzelsauer hatten damit einen halben Brettpunkt mehr und konnten sich somit den Aufstiegsplatz sichern. Auch die zweite Mannschaft konnte sich souverän in der D-Klasse durchsetzen.
Der Meistertitel in dieser Liga hatte sie schon einige Spieltage zuvor unter Dach und Fach gebracht. Mit der lupenreinen Bilanz von zehn Siegen in zehn Mannschaftsspielen wurde die Konkurrenz sicher in Schach gehalten. Somit endet eine überaus erfolgreiche Saison für den Künzelsauer Schachclub, die sich hoffentlich motivierend für die nächste Spielzeit auswirkt.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.